Carpetalism

Der Begriff Carpetalism setzt sich zusammen aus Carpet (Teppich) und Capitalism (Kapitalismus). Das Projekt beinhaltet Gebotsteppiche mit verschiedenen Motiven und Anweisungen. Anweisungen, wie man im Kapitalismus überlebt oder überhaupt an ihm teilnehmen kann. Carpetalism kommt zu einer Zeit, in der die Demokratie nicht mehr durch Überzeugung, sondern nur noch dadurch aufrechterhalten werden kann, wenn sich jeder einzelne wirtschaftlich sicher fühlt. Die Gebotsteppiche fördern den Kapitalismus und die Ellbogengesellschaft. Nur durch einen totalen Crash besteht die Möglichkeit, dass sich Menschen von der Gier abwenden.

„Überall, wohin man auch schaut, scheinen nur noch Subjekte zu existieren, die, angetrieben durch (den Kapitalismus und) die Vergnügungsindustrie, in sich allein noch Regungen und Emotionen kennen, die ihrem persönlichen Fortkommen in irgendeiner Weise zugutekommen. …die uns tatsächlich überzeugt sein lassen, dass wir bereits jetzt in der grausigen Welt des Michel Houellebecq leben.“
Vorwort aus „Wa(h)re Gefühle – Authentizität im Konsumkapitalismus“ von Eva Illouz


MORE is much more effective than MORALE.


DU SOLLST NICHT ERRÖTEN. Leben nach den 10 Höchstgeboten.


Profi sein, Tier sein, profitieren.

 

Text Soundbutton: „Nur Besitz ist achtbar.“


Tweet about this on TwitterShare on Facebook